STIRNSEITIGES BEARBEITEN OHNE RESTSPÄNE!

Clevere Lösung für Kostensenker:

Restspäne in Bohrung verhindern!

Bei stirnseitigen Bearbeitungen sind verbleibende Restspäne in der Bohrung bislang nicht nur ärgerlich, sondern auch kostenintensiv. Denn handelt es sich um eine Funktionsbohrung, muss diese absolut sauber und spanfrei sein.

Im aktuellen Fall mussten die Präzisionsteile einer 100 %-Kontrolle unterzogen werden und
die betroffenen Teile per Hand von Restspänen gesäubert werden. Dieser Aufwand betrug rund 10 Stunden pro Woche. Bei Arbeitsplatzkosten von 35 €/Stunde ergaben sich bei diesem Dauerläufer Kosten von ca. € 17.500/Jahr.

Das Schwanog-Team wurde mit der Aufgabe betraut, eine Lösung zur Reduzierung der Nacharbeitskosten zu finden. Nach intensiven konstruktiven Überlegungen war eine clevere und absolut zuverlässige Lösung gefunden.

Dazu entwickelte das Schwanog Konstruktionsteam eine Nase am Halter die in die Bohrung einfährt, bevor die eigentliche stirnseitige Bearbeitung beginnt. Die Späne haben so keine Möglichkeit mehr, in die Bohrung zu gelangen.

Diese Lösung ist einmal mehr bestes Beispiel dafür, wie Schwanog mit individuellen Werkzeuglösungen
für markante Kosteneinsparungen sorgen kann.

Sprechen Sie doch einfach mit uns über Ihre Anforderungen und sichern Sie sich Ihren persönlichen Kostenvorteil!


VORTEILE:

  • Hocheffiziente stirnseitige Bearbeitung ohne Restspäne in der Bohrung
  • Konstruktive Lösung mit Nase am Halter, die Späne in der Bohrung verhindert
  • Dadurch Entfall eines kompletten Arbeitsganges mit Kosteneinsparung von € 17.500/Jahr